schliessen
  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen6.jpgViele Rolltreppen auf einem Haufen: Der Bahnhof Bern.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppe1.jpgDas macht skeptisch: Für was braucht eine Rolltreppe einen Nothalt?

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppe2.jpgKeine Rolltreppe ohne Regeln. Am Bahnhof gibt es davon besonders viele.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen7.jpgGrünes Licht: Hier sollte man die Rolltreppe betreten.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen8.jpgRotes Licht: Hier sollte man die Rolltreppe unter keinen Umständen betreten.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen10.jpgDiese fiesen Zacken könnten auch Ihr Schienbein zerfetzen.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen11.jpgIst bestimmt voller ekliger Bakterien besetzt: Der Handlauf.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppe4.jpgWiegt sich in Sicherheit: Eine Frau auf einer Rolltreppe im Berner Bahnhof.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen9.jpgEr scheint der Sache nicht ganz zu trauen: Ein aufmerksamer Rolltreppenpassagier.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppe5.jpgHeikel: Ein Rolltreppen-Rowdy bei einem waghalsigen Überholmanöver.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen12.jpgSafety first: Die Rolltreppen im Loeb sind mit klaren Markierungen bemalt.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen13.jpgIm Gegensatz zum Bahnhof gibt es im Loeb klar weniger Rolltreppen-Regeln.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen141.jpgIm Coop hat es hingegen keine gelben Fussabdrücke auf den Stufen.

  • /wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppe3.jpgDieser Mann hat die Rolltreppenfahrt ohne sichtliche Schäden überstanden.

/wp-content/uploads/sites/5/2013/01/rolltreppen14.jpg


Der gute Kumpel als Gefahrenherd


Eine Studie des Berner Inselspital zeigt es: Auf Rolltreppen kann man sich schon einmal schwerere Verletzungen zuziehen. Müssen wir nun besorgt sein?

Bis anhin war sie der loyale Kumpel, der einem gemütlich irgendwo hinauf oder runter brachte. Doch eine Studie des Inselspitals bringt den guten Ruf der Rolltreppe ordentlich ins Wanken: Es kann schon einmal vorkommen, dass man nach einer Rolltreppenfahrt im Spital landet. Was ist die Rolltreppe denn nun? Treuer Transporter oder Todesfalle?

Wer vom Fach ist, weiss: Nicht alle Rolltreppen sind gleich. Was sie hauptsächlich unterscheidet, ist die Geschwindigkeit. Diese wird nicht etwa nach beliebigem Ermessen festgelegt, sondern von der EU genormt. Die Bummler-Rolltreppen werden meist in Kaufhäuser eingesetzt und fahren entweder 1,8 km/h oder 2,34 km/h. Die Speedfreaks kommen an Bahnhöfen und an Flughäfen auf ihre Kosten. Dort fahren die Rolltreppen schneller, man ist schliesslich in Eile. Ihre Geschwindigkeit liegt bei, halten Sie sich fest, 2,7 km/h. Das sind 0,75 Meter pro Sekunde.

Wir beginnen vorsichtig. Die Rolltreppe im Loeb dürfte nicht allzu schnell sein. Zudem wurden gelbe Fussabdrücke auf die Treppentritte gemalt, damit man auch weiss, wo man zu stehen hat und nicht in allfälligen Folgestudien des Inselspitals landet. Damit alles gut geht, sollten die Instruktionen am Treppenanfang beachtet werden. Kinderwägen sind verboten und die Füsse sollten nicht an den Treppenrand gedrückt werden. Das klingt einfach. Die Fahrt stellt sich dann auch als dementsprechend harmlos heraus. Wer seine Füsse fest auf die gelben Fussabdrücke presst, dürfte den Loeb ohne bleibende Schäden wieder verlassen.

Eine Stufe schwieriger ist es dann im Ryfflihof. Es gelten zwar dieselben Regeln, doch gibt es keine gelben Fussabdrücke. Daher stellt sich das Betreten der Treppe als etwas grössere Herausforderung dar. Zum Glück fährt diese nur mit 2,34 km/h und nicht mit den etwas extremen 2,7 km/h. Deshalb sollte es mit etwas Übung möglich sein, eine Stelle zu erwischen, die beim Anstieg nicht gespaltet wird. Wurde das gemeistert, wird man seinem Schicksal überlassen. Die Fahrt lässt genug Zeit, um sich im Klaren darüber zu werden, dass die fiesen Rillen an den Stufen einem locker das Schienbein zerfetzen können.

Am Bahnhof gilt es ernst. Hier geht es am Tempolimit auf und ab. Natürlich erfordert das strengere Sicherheitsmassnahmen als die laschen Regeln in den Kaufhäusern. Die roten Kästen an den Treppenanfängen machen den Ernst der Lage klar. Werden die Henkel an ihnen gezogen, werden die Treppen notgehalten. Doch es wird alles daran gesetzt, dass es nicht soweit kommt. Lichtsignale zeigen an, wo man auf die Treppen aufsteigen darf und wo nicht. Experten sind darauf natürlich nicht angewiesen und erkennen die geeignete Treppe an der Laufrichtung an.

Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: Die Studie des Inselspitals wirkt gewiss angsteinflössend, doch nach einigen Rolltreppenfahrten stellen wir fest, dass eine Rolltreppenfahrt durchaus überstanden werden kann. Diese Erkenntnis ist jedoch mit Vorsicht zu geniessen. Denn laut dem Inselspital verunglückten viele der in der Studie erwähnten Personen in betrunkenem Zustand. Unser Feldversuch wurde jedoch überaus nüchtern durchgeführt.

Martin Erdmann


Publiziert am 11. Januar 2013

1 Kommentar

  1. Adriano Granello says:

    Rolltreppen sagen auch etwas über die Mentalität ihrer Fahrgäste aus: In Zürich etwa hält sich inzwischen wirklich jeder Mann und jede Frau an die Regel “rechts stehen, links gehen”, womit die Kapazität der Transportanlagen wesentlich erhöht wird und Eilige zu Fuss überholen können. Nicht so in Bern, da stehen ganze Trauben von Leuten kreuz und quer und ganz nach Belieben auf den fahrenden Treppenstufen, man wird ja früher oder später auf jeden Fall unten oder oben ankommen…

Alle Kommentare zeigen
  1. Adriano Granello says:

    Rolltreppen sagen auch etwas über die Mentalität ihrer Fahrgäste aus: In Zürich etwa hält sich inzwischen wirklich jeder Mann und jede Frau an die Regel “rechts stehen, links gehen”, womit die Kapazität der Transportanlagen wesentlich erhöht wird und Eilige zu Fuss überholen können. Nicht so in Bern, da stehen ganze Trauben von Leuten kreuz und quer und ganz nach Belieben auf den fahrenden Treppenstufen, man wird ja früher oder später auf jeden Fall unten oder oben ankommen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.